pet_logo

Wiederverwertung

Aus Flaschen werden Lampen

Aus PET-Flaschen lassen sich auch Lampen herstellen. Wie das geht? Das zeigt der spanische Designer Alvaro Catalán de Ocón. Er gestaltete rund um die gebrauchten Flaschen stylische Lampen im Rahmen eines Projektes in Bogota in Kolumbien.

Recycling

Verschlüsse in der Stoßstange

Der kleine Flitzer Opel Adam wird nicht nur in Deutschland hergestellt, er bietet auch sonst viel Nachhaltiges. Aus alten Verschlüsse von PET-Flaschen werden Stoßstangen. Denn die Deckel bilden die Grundlage für ein Kunststoffgranulat, aus dem unter anderem Stoßfänger-Befestigungen und Scheinwerfergehäuse entstehen.

Bildquelle: © GM Company

Recycling

Deckel zum Sitzen

Der Capped Out Chair von BRC Design besteht aus Hunderten von bunten Flaschendeckeln. Benjamin Rollins Caldwell entwickelte diesen kreativen Sessel mit viel Liebe zum Detail. Die ehemaligen Flaschendeckel werden mit Kabelbindern über einer Stahlkonstruktion befestigt und geben dem Sessel seine besondere Struktur und Farbigkeit.

Recycling

PET-Art, die begeistert

Was aus PET-Flaschen alles werden kann, wenn man kreative und innovative Ideen hat, zeigt die tschechische Künstlerin Veronika Richterová. Sie macht aus gebrauchten PET-Flaschen faszinierende Skulpturen – Tiere, Pflanzen, Kronleuchter, Sofas und sogar ein BH sind dabei. An der Arbeit mit PET-Flaschen begeistert sie deren Transparenz und Leichtigkeit und natürlich, dass sie überall verfügbar sind. Richterovás PET-Art konnte man schon in Ausstellungen in ganz Europa bewundern.

Recycling

PET zum Sitzen – der «111 Navy Chair»

Ursprünglich wurde er für den Einsatz auf US-Navy-Schiffen entwickelt, heute ist er längst ein Designklassiker fürs Wohnzimmer: der «Navy Chair» von Emeco. Nach 66 Jahren hat sich das Unternehmen entschieden, den Stuhl für den Innen- und Außenbereich in neuem Material zu präsentieren und statt Aluminium recycelte PET-Flaschen zu verwenden. 111 Flaschen werden von Coca-Cola für einen Stuhl geliefert. Die Neuversion aus 60 Prozent Rezyklat ist dank PET nicht nur stylisch, sondern auch noch umweltfreundlich.

Recycling

Ein Liter voll Licht

Gebrauchte PET-Flaschen können mehr – zum Beispiel als Lichtquelle für einfache Behausungen dienen. Wie das funktioniert? Die Idee stammt von Studenten der Universität St. Gallen. Die Plastikflasche wird mit Wasser und einem kleinen Schuss Bleichmittel gefüllt und anschließend in das Dach der Hütte eingebaut, so dass die Hälfte der Flasche nach oben heraussteht. Das Wasser in der Flasche diffundiert jetzt das Tageslicht in den gesamten Raum unterhalb der Flasche. Die Leuchtkraft der Flasche entspricht dabei einer 55 Watt Glühbirne.

Mehr zur Initiative Light of Light

Recycling

Flasche leer, Mauer hoch

Honduras, 2005. Ein elendes Dorf im Norden der Provinz Yoro. Ein komischer Deutscher läuft mit Prospekten herum. Armen, Arbeitslosen, Tagelöhnern, die in provisorischen Bruchhütten leben, zeigt er Bilder von schmucken bunten Häuschen. »So eins könnt ihr auch haben«, verkündet er den verblüfften Dorfbewohnern. Er wird nicht unbedingt glaubwürdiger, als er erklärt, woraus die Häuser gebaut und was die Voraussetzungen sind: Man braucht viele Leute. Die müssen viel Zeit haben. Und zum Bauen nimmt man leere Plastikflaschen.

Recycling

PET-Flaschen können Leben retten

Es klingt unglaublich, und dabei doch so einfach. Mit Hilfe von Sonnenstrahlen und PET-Flaschen wird Wasser entkeimt und trinkbar gemacht. Das Wasser wird in transparente PET- oder Glasflaschen gefüllt und 6 Stunden in die Sonne gelegt. In dieser Zeit töten die UV-Strahlen der Sonne Durchfall erzeugende Krankheitskeime ab. Die sogenannte SODIS-Methode hilft, Durchfälle zu verhindern und rettet so Menschenleben. Dies ist dringend nötig, denn jeden Tag sterben mehr als 4000 Kinder an den Folgen von Durchfallerkrankungen.

Mehr unter www.sodis.ch

Recycling

Moderne PET-Architektur

Der taiwanesische Architekt Arthur Huang entwickelte ein Verfahren, in dem Plastikmüll zu Hohlformen gegossen wird und der sich so wieder als Baustoff verwenden lässt. Die Wände des „EcoArk“-Gebäudes in Taipeh bestehen aus 1,5 Millionen dieser Formen.erklärt, woraus die Häuser gebaut und was die Voraussetzungen sind: Man braucht viele Leute. Die müssen viel Zeit haben. Und zum Bauen nimmt man leere Plastikflaschen.

Change Language DE / EN

pet_logo

Pressekontakt

Mara Hancker

Forum PET in der IK
Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.
Telefon: +49 (0) 6172-92 66 66
m.hancker@kunststoffverpackungen.de

PRESSEMITTEILUNGEN

12/2019

Im neuen Gewand: Wie aus alten PET-Flaschen Jacken, Taschen oder Obstbeutel entstehen

Bad Homburg, 03. Dezember 2019 – Recycling-Mode liegt derzeit voll im Trend: Immer mehr etablierte Marken wie adidas, Zara oder H&M setzen auf Bekleidung aus wiederaufbereiteten Materialien. Für ihre Kollektionen verwenden die Moderiesen recycelte Baumwolle, wie-deraufbereitetes Polyester oder Kunststoffabfall aus dem Meer. Gro-ßer Beliebtheit erfreut sich auch der Einsatz von alten PET-Flaschen. Wir zeigen beispielhaft, wo recyceltes PET zum Einsatz kommt.

share bringt Wasserflasche aus 100 Prozent Rezyklat auf den Markt

Lange galten PET-Flaschen aus 100 Prozent Recyclingmaterial in Deutschland als Zukunftsmusik – bis das Berliner Start-up share 2018 eine Flasche aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff erfolgreich auf dem Markt etablierte. Das junge Unternehmen fördert mit seinen 0,5- und 1-Liter-Flaschen den sogenannten Flasche-zu-Flasche-Kreislauf, also die Verwertung von alten PET-Flaschen zu neuwertigen aus Recyclingmaterial. share konnte auf diese Weise bereits rund 200 Tonnen Neukunststoff einsparen. Durch den steigenden Einsatz recycelter PET-Flaschen verbessert sich das ökologische Profil der Kunststoffflaschen stetig. Aktuell beträgt der durchschnittliche Rezyklatanteil in PET-Einwegflaschen 26 Prozent. Darüber hinaus besitzt der Flasche-zu-Flasche-Kreislauf einen eindeutigen ökologischen Vorteil gegenüber der Verarbeitung von alten PET-Flaschen zu anderen Produkten wie Textilfasern und Folien, da diese anders als Kunststoffbehälter nur einmal wiederaufbereitet werden können. Aus diesem Grund setzen sich Verbände wie das Forum PET und die RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen für die nachhaltige Stärkung des Kreislaufes ein.
(Foto: Victor Strasse)

Skandinavische Männermode für jedes Wetter

Das Modeunternehmen KnowledgeCotton Apparel hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2025 wollen die Dänen die Marke von 5,5 Millionen recycelten PET-Flaschen, die sie als Ausgangsmaterial für Ihre nachhaltige und faire Bekleidung einsetzen, erreichen. Bis Ende Juni 2019 waren es bereits mehr als 3 Millionen. Jeweils 25 PET-Flaschen fließen in die Produktion einer einzelnen Jacke. Deren Material besteht zu 100 Prozent aus recycelten PET.
(Foto: KnowledgeCotton Apparel)

Schwitzen mit gutem Gewissen

Er ist ein Muss für jede aktive Frau: der Sport-BH. Mit seinem Model „Piz Ela“ bietet die Sportbekleidungsfirma Sundried eine nachhaltige Alternative. Das 2015 vom Triathleten Daniel Puddick ins Leben gerufene Modelabel vertreibt zwei Bekleidungslinien, die zu 100 Prozent aus recycelten Materialien bestehen: Die Eco Charge-Linie entsteht aus gebrauchten Kaffeefiltern und die Eco-Core-Linie wird aus recycelten PET-Flaschen hergestellt.
(Foto: Sundried)

Superheld mit Umweltbewusstsein
Das Hamburger Modelabel Johnny Urban bietet mit seiner Produktlinie „Eco Series“ nachhaltige Rucksäcke an. Sowohl der Innen- als auch der Außenstoff bestehen dabei aus recyceltem Polyester, der zu 100 Prozent aus alten Kunststoffflaschen gewonnen wird. Aktuelles Beispiel ist der wasserdichte und ausrollbare Rucksack Robin.
(Foto: Johnny Urban)

Erstes Geogitter aus recyceltem PET-Garn

Dass alte PET-Flaschen nicht nur für die Modewelt ein wichtiges Ausgangsmaterial sind, beweist die HUESKER Gruppe. Der führende Hersteller von Geokunstoffen und Technischen Textilien aus Gescher brachte vor kurzem das weltweit erste Geogitter aus 100 Prozent recyceltem PET-Garn auf den Markt. Das Recycling-Geogitter, das als Asphalteinlage zur Bewehrung im Straßenbau eingesetzt wird, ist ökologisch den konventionellen Geogittern im Straßenbau überlegen: Mit jedem Kilogramm Recycling-PET-Garn werden etwa 4,3 Kilogramm CO2-Emissionen im Vergleich zu nicht recyceltem PET-Garn eingespart. Dies entspricht einer Autofahrt von 33 Kilometern. Weitere Produkte in der eco-Version aus dem Hause HUESKER sollen bald folgen und damit unter anderem auch für Anwendungen im Erd- und Grundbau zur Verfügung stehen.
(Foto: HUESKER Gruppe)

Taschen aus nachhaltigen Naturmaterialien

Kork und Filz sind vielseitig einsetzbare Naturmaterialien. Das hat auch das sächsische Modeunternehmen UlStO erkannt – und nutzt es für sich. Das junge Unternehmen aus Dresden fertigt in Handarbeit Taschen und Accessoires mit hohem Wiedererkennungswert. Die Sachsen legen dabei großen Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Daher wird hauptsächlich im Erzgebirge produziert und der Filz, der zur Herstellung von Taschenmodellen wie „Pectina Konfetti“ verwendet wird, besteht aus recycelten PET-Flaschen.
(Foto: UlStO)

Hundezubehör mit hoher Wandlungsfähigkeit

12 bis 14 Stunden schlafen Hunde in der Regel am Tag. Ein bequemer Schlafplatz ist da Pflicht. Mit seinem Liegeplatz „BUDDY. Büggel“ bietet der Hersteller für Hundezubehör BUDDY. eine komfortable und vielseitige Option. Zuhause noch ein Kissen, lässt sich der Liegeplatz im Handumdrehen in einen Rucksack mit integriertem Handtuch verwandeln. Produziert wird das wandlungsfähige Hundezubehör in einer deutschen Näherei von Menschen mit Behinderung. Dabei verwenden die Näherinnen und Näher ausschließlich Garn, das aus recycelten Kunststoffflaschen hergestellt wird.
(Foto: herrchenkocht.de)


Einkaufen für den Erhalt der Deutschen Wälder

Für jeden verkauften Charity Shopper pflanzt das hessische Modeunternehmen LÄSSIG einen Baum in Deutschland. Es unterstützt damit die Arbeit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. LÄSSIG geht in Sachen Umweltschutz allerdings noch weiter: Alle Umhängetaschen aus der Green-Label-Kollektion bestehen aus wiederaufbereiteten Kunststoffflaschen.
(Foto: LÄSSIG)

Die abgebildeten Fotos sowie weitere Motive finden Sie in unserer Bildergalerie unter:
http://pressefotos.sputnik-agentur.de/album/95f19k

Download Pressemitteilung

 

 

Zurück zu den Pressemitteilungen